Kurzinformation zum neuen Waffengesetz

 

 

Nachtzieltechnik:

Durch das neue Waffengesetz entfällt die bisher erforderliche Beauftragung für Jäger nach § 40 WaffG. Die jagdrechtliche Ausnahme bleibt weiter erforderlich um die Jagd auf Schwarzwild mit Wärmebild- Restlichtverstärker/IR-Strahler oder Taschenlampe ausüben zu können. Die Gebühren betragen 75,00 €. Die Erlaubnisse werden personen- und revierbezogen ausgestellt. D.h. braucht z.B. je Revier jeder Pächter für sich eine eigene Ausnahme.

 

Schalldämpfer:

Schalldämpfer für Jagdlangwaffen mit Zentralfeuerzündung können nach neuer Rechtslage durch Inhaber eines gültigen Jagdscheins vergleichbar einer Langwaffe ohne Voreintrag erworben werden. Auch hier gilt weiterhin die Regelung, dass die Verwendung nur in Verbindung mit einer jagdrechtlichen Ausnahme erlaubt ist. Gebühren werden mit 17,50 € erhoben.

 

Magazine:
Wechselmagazine mit mehr als 20 Patronen Fassungsvermögen für Kurzwaffen und 10 Patronen Fassungsvermögen für Langwaffen sind ab September verbotene Gegenstände!

Für Altbestand der vor dem 13.06.2017 erworben wurde, kann bis Ende August 2021 ein Bestandsschutz angemeldet werden (§ 58 Absatz 17 WaffG neuer Fassung). Die Magazine werden dann voraussichtlich in eine WBK eingetragen. Genaueres zum Vorgehen wird bis September 2020 noch bekannt gegeben.