Grundregel beim Wildbret: keine Angst vor der Zubereitung - Sie können es grundsätzlich so zubereiten, wie Sie es von anderem Fleisch gewohnt sind !!!
Rücken wird im Ganzen gebraten, gespickt oder mit Speck umwickelt. Es können aber auch Steaks oder Medaillons daraus zubereitet werden.


· Keulen werden entweder im Ganzen gebraten oder zu Schnitzeln geschnitten.

· Schulter ist besonders geeignet zum Braten, aber auch für Wildgeschnetzeltes und Gulasch.

· Hals, Brust und Bauch eignen sich für Gulasch, Wildsuppen, Gehacktem und Pasteten.

 

Tipps vom Experten

durch die Frische und Qualität unseres Wildes ist ein Beizen (Einlegen) des Wildbrets kaum nötig!

grundsätzlich können alle vom Rind und Schwein bekannten Zubereitungsformen auch beim Wild angewendet werden: Braten, Dünsten, Schmoren und Grillen.

zarte Teilstücke (Rücken, Keule) können bei niedriger Temperatur (110 bis 120) langsam  zartrosa gebraten werden.

Wildbraten, Ragouts oder Gulasch bei geringer Hitze langsam und gut durchgaren

Wildbret kann in der Gefriertruhe ohne Qualitätsverlust 12 bis 24 Monate gelagert werden (je nach Art der Verpackung).